Inhalt

Rolf A. Kluenter - PULS - Stadt, da pocht ein Herz!

Sonderausstellung 07.10.2017 - 31.01.2018

Das Kunstprojekt “PULS – Stadt, da pocht ein Herz!” von Rolf A. Kluenter begleitet die Eröffnung der Autismus-Ambulanz und Betreutes Wohnen des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) „Lebenshilfe“ im Euskirchener „Quartier City Süd“. Mit Zeitrafferaufnahmen, Schauspiel und Interviews entsteht eine Mischung aus Poesie und Dokumentation. Der Bahnhof Euskirchen wird dabei zum Dreh- und Angelpunkt des Filmprojekts und präsentiert sich als Bühne für die verschiedenen Erzählebenen im Film. Kunst als Sprache der Inklusion wird hier ganz besonders sichtbar, wenn Kreativität und Zusammenleben behinderter und nichtbehinderter Menschen als die normalste Sache der Welt dargestellt werden.

Das Kunstprojekt wird als Filminstallation auf sieben Monitoren realisiert werden. Auf dem achten Bildschirm werden Interviews laufen.

Kluenter realisiert sein Kunstprojekt in enger Zusammenarbeit mit den Lebenshilfe HPZ Teams Ambulant Betreutes Wohnen, Familienunterstützender Dienst und dem Autismus-Zentrum. Menschen, die von der Lebenshilfe HPZ betreut werden, spielen die Hauptrollen des Films. Weitere wichtige Rollen des Films werden von dem Düsseldorfer Autor und Performer Andreas Albrecht, dem Eifeler Autor und Kabarettisten Manni Lang und dem Chansonnier Günter Hochgürtel übernommen.

Ab Anfang Oktober 2017 wird “PULS – Stadt, da pocht ein Herz!” als Video-Installation auf sieben parallel geschalteten Bildschirmen im Stadtmuseum Euskirchen zu sehen sein. Der Künstler Rolf A. Kluenter wird großformatige Standfotos und wichtige Textfragmente aus dem Kunstprojekt installieren. Mit der Leiterin des Euskirchener Stadtmuseums, Dr. Heike Lützenkirchen, steht der Künstler seit einem Jahr im regelmäßigen Austausch,  zusammen bereiten sie die Ausstellung vor. Begleitend zur Ausstellung wird es verschiedene Veranstaltungen, museumspädagogischen Angebote und einen Ausstellungskatalog geben.

zurück zur Übersicht