Die ruhige Hand des Restaurators

oder wie Metallobjekte des Museums gerettet werden

 

Ausgelöst durch die Feuchtigkeit und den Schlamm des Hochwassers haben die Sammlungsstücke aus Metall sofort Rost angesetzt. Dieser Prozess musste möglichst schnell aufgehalten werden. Und so hat ein versierter Metallrestaurator bereits kurz nach der Bergung der Objekte mit der Notsicherung begonnen.

Zwei Stahlhelme aus dem 2. Weltkrieg, somit über 70 Jahre alt und sehr zerbrechlich, standen in der akuten Gefahr, an Substanz zu verlieren. Hier war die ruhige Hand des Fachmanns gefragt, der die Helme mit einem Hochdruckgerät und viel Dampf ganz vorsichtig reinigte. Nach der Trocknung an der Luft erfolgte eine zusätzliche Behandlung mit Öl und Wachs. Dadurch sind die Helme vor weiterem Rost geschützt.

Ebenso sorgfältig musste der versilberte Pokal aus dem Jahr 1871(!) gesäubert werden. Er erscheint nun wieder im alten Glanz und auch das historische Werkzeug aus einer Euskirchener Holzbildhauerwerkstatt sieht nach der Behandlung mit dem Universalöl Ballistol fast wieder so aus wie vor der Flut.

Diese und alle anderen vorerst gesicherten Metallobjekte werden in einigen Monaten nochmals begutachtet. Erst dann wird sich herausstellen, ob das ein oder andere Stück noch intensiver restauriert werden muss. Fortsetzung folgt …

Bildergalerie


23. August 2021
Diese Bilder aus dem Stadtmuseum sind ungewöhnlich, aber derzeit alltäglich. Denn, die Sanierung des Erdgeschosses hat begonnen. Zunächst werden die Bodenfliesen und der feuchte Estrich aufgestemmt, und was das bedeutet, braucht man derzeit in Euskirchen wohl niemandem zu erklären: Staub und Lärm überall. Und das Gute daran? Es geht voran!

Umständehalber bleibt das Stadtmuseum bis auf Weiteres geschlossen. Die Kulturrucksack-Workshops für Jugendliche in den Herbstferien finden trotzdem statt. Anmeldung ab sofort per Email möglich. Nähere Informationen dazu hier: Kulturrucksack (kulturhof.de)


17. August 2021
Das Stadtmuseum ist von der Unwetterkatastrophe vom 14. Juli 2021 massiv betroffen. Das Erdgeschoss mit dem Stadtmodell und dem rückwärtig gelegenen Sammlungsdepot standen zwei Meter tief unter Wasser. Das komplette Ausstellungsmobiliar und die Sammlungsstücke wurden zerstört oder schwer beschädigt. Unmittelbar nachdem das Wasser gesunken war hat das Team des Stadtmuseums mit dem Ausräumen und der Sicherung der Exponate begonnen. In den kommenden Monaten wird es nun vorrangig um die Sanierung und den Wiederaufbau des Ausstellungsbereiches im Erdgeschoss und die Restaurierung der Exponate gehen. 

Und nun zum kleinen Wunder: Niemand hätte darauf gewettet, dass das historische Stadtmodell die Überschwemmung übersteht. Und doch, das größte Ausstellungsstück des Museums ist erhalten geblieben. Denn, das Stadtmodell von 1952 hat sich vom steigenden Wasser in die Höhe treiben und vom sinkenden Wasser wieder auf seinen angestammten Platz tragen lassen. Wer hätte das gedacht? In den kommenden Monaten wird das Modell getrocknet und restauriert. Es soll schließlich bald wieder gezeigt werden und noch vielen nachfolgenden Generationen einen Eindruck vom mittelalterlichen Euskirchen vermitteln.

Umständehalber bleibt das Stadtmuseum bis auf Weiteres geschlossen. Per Logbuch halten wir Sie auf dem Laufenden.

Sie möchten die Restaurierung des Stadtmodells und anderer Ausstellungsstücke unterstützen? Dann spenden Sie gerne einen Betrag Ihrer Wahl an den Förderverein des Stadtmuseums.
Freunde und Förderer des Stadtmuseums Euskirchen e.V.
Kreissparkasse Euskirchen
IBAN DE71 3825 0110 0002 6102 69

 

Hochwasser Katastrophe | Stadtmuseum Euskirchen | Spenden | Metallrestaurierung